fbpx

6 Gründe, warum Dich ein Job in der Zeitarbeit langfristig unzufrieden macht!

Wie Du weißt, grenzen wir uns deutlich von Zeitarbeitsfirmen ab und verfolgen mit MeMedix eine langfristige und zukunftsorientierte Personalvermittlung.

Für uns steht fest: Arbeit, die wir als sinnvoll erachten, kann uns erfüllen und richtig motivieren. Wichtig dafür ist, dass wir uns nicht nur mit der Arbeit an sich, sondern auch mit unserem Arbeitgeber identifizieren können. Es gibt verschiedene Studien, die belegen, dass wir uns mehr engagieren, eher Überstunden machen und seltener bis gar nicht den Job wechseln, wenn wir uns mit unserem Arbeitgeber identifizieren können. 

Reichen denn eine überdurchschnittliche Bezahlung und verlockende Bonuszahlungen aus, um genau diese intrinsische Motivation über Bord zu werfen?

Nein! Geld ist sicherlich der primäre Grund, weshalb wir arbeiten gehen. Die Motive, warum wir aber gerne zur Arbeit gehen und uns der Job richtig glücklich macht, sind: WERTSCHÄTZUNG und ANERKENNUNG

Wenn Dich der Inhalt Deiner Arbeit zufrieden macht, Du Dich weiterentwickeln kannst und gleichzeitig noch das Team stimmt, ist die Arbeit für Dich eine große Motivationsquelle. In diesem Beitrag geben wir Dir 6 Gründe an die Hand, warum die Zeitarbeit Dich langfristig unzufrieden macht.

1. Du bist ein Alleinkämpfer. 

Mitarbeiter von Zeitarbeitsfirmen springen häufig dort ein, wo der Fachkräftemangel und die Not am höchsten sind. Sie werden für kurzfristige Ausfälle gebucht und gehören deshalb nicht fest mit ins Team.

Wenn Du ein Teamplayer bist, Dir eine angenehme und respektvolle Arbeitsatmosphäre wichtig ist, Du Wert auf eine transparente und ehrliche Kommunikation legst, dann bist Du in der Zeitarbeit definitiv fehl am Platz. Denn genau da wirst Du ein Eigenbrötler sein und für Dich allein kämpfen. 

Du wirst selten langfristige Teamerfolge feiern können und ein kein echtes „Wir-Gefühl“ empfinden.

Kannst Du dauerhaft als Alleinkämpfer glücklich werden?

2. Du bist enormen Stress ausgesetzt. 

Da Du nicht fest bei einem Unternehmen angestellt bist, musst Du Dich natürlich auf häufige Ortswechsel einstellen. Deine sozialen Kontakte können darunter leiden und auch Du wirst die ständigen Änderungen als anstrengend empfinden. Motivieren wird Dich dabei der Stundenlohn, aber rechtfertigt der auch das Gefühl niemals richtig angekommen zu sein?

Die permanente Umstellung und Anpassung an neue Räume, neue Patienten, Kollegen und die Art der Dokumentation werden auf Dich irgendwann unterbewussten Stress projizieren, dem Du dauerhaft Stand halten musst. 

Wirst Du diesem Stress kontinuierlich gewachsen sein?

3. Du lebst das Motto „Augen zu und durch“. 

Wenn Dein Wecker morgens geht, wirst Du Dich fragen, was Dich wohl heute erwartet. Das Gefühl nicht zu DEINEM Arbeitsplatz zu fahren, sondern als „Söldner“ irgendwo befristet eingesetzt zu werden, bedarf einer hohen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. 

Du freust Dich aber, weil Dein Dienstplan genau in Dein Vorhaben für diesen Monat passt. Schließlich ist exakt das in Kombination mit einem höheren Gehalt für Dich ein echter Ausgleich für dieses mulmige Gefühl in Deinem Bauch. Außerdem wartet vor Deiner Wohnung noch Dein schöner Firmenwagen, der die weite Strecke zum nächsten Einsatz kompensiert. 

Ganz nach dem Motto: Augen zu und durch verläuft dann Woche für Woche. 

Werden Dir diese scheinbar verlockenden Angebote langfristig ausreichen?

4. Du bist gedanklich schon „ausgestiegen“. 

Auch, wenn Du nicht fest ins Team gehörst, werden Dir Dinge auffallen, die Du Dir anders vorgestellt und gewünscht hast. Vielleicht hast Du sogar Verbesserungsvorschläge? Oder würdest gerne an der ein oder anderen Stelle auf Deine langjährige Erfahrung verweisen? Leider wirst Du dabei aber nur belächelt und als Querulant bezeichnet, denn Du gehörst nicht zum festen Team. Auf Dauer wirst Du deshalb abstumpfen und einfach nur noch Deine Arbeit leisten, ohne Dich bewusst mit Deinem Tun auseinanderzusetzen. Schade, denn Deine Meinung wäre sicherlich gerechtfertigt. Probleme könnten so aus einem anderen Blickwinkel betrachtet und möglicherweise rasch behoben werden. Du würdest also nicht nur konstruktive Kritik geben, sondern Dich gleichzeitig auch weiterentwickeln und ein echtes Feedback durch die Rückmeldung Deiner Chefs und Kollegen erhalten. 

Eine gute Feedback-Kultur gehört definitiv zu den Faktoren einer erfolgreichen und sinnhaften Arbeit, sowie zur Entwicklung persönlicher Kompetenzen.

Kannst Du Dich mit dem Gedanken anfreunden auf Dauer abzustumpfen?

5. Du kostest die Unternehmen sehr viel Geld. 

Mittlerweile liegen die Preise für einen kurzfristigen Ausgleich durch Zeitarbeitskräfte bei ca. 47€/Stunde zzgl. Zulagen. Im Vergleich dazu erhält eine Pflegefachkraft mit gleichartiger Qualifikation und Berufserfahrung ca. 16€/Stunde. Natürlich erhältst Du als Mitarbeiter/in der Zeitarbeit nicht die vollen 47€, der Rest fließt in die Taschen Deiner Chefs. Klar, dass da die Zahlung von Einstiegsprämien und Boni’s kein Problem darstellen. Die Differenz ist also enorm und lässt einige Unternehmen an ihre Grenzen gehen. Diese Kosten sind auf Dauer einfach nicht tragbar. Ihnen bleibt trotzdem häufig nichts anderes übrig, da gerade im Bereich der außerklinischen Intensivpflege Personallücken zwingend gefüllt werden müssen. Zeitarbeit erzeugt einen künstlichen Markt und Du spielst mit.

Kannst Du moralisch vertreten, dass Deine Kollegen für die selbe Arbeit viel weniger Geld erhalten?

6. Du wirst auch durch die Politik gestoppt. 

Schon lange bahnt sich an, dass auch die Politik gegen Zeitarbeitsfirmen vorgehen will. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich bereits dafür ausgesprochen langfristig auf Leiharbeit zu verzichten und möchte für Pflegepersonal mehr Anreize schaffen, um in die Festanstellung zu wechseln. 

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106210/Gesetzgeber-will-Leiharbeit-in-der-Pflege-weitgehend-verhindern

Höhere Kosten, die durch die Zeitarbeit anfallen, werden von den Krankenkassen nicht refinanziert. 

Wie sicher ist also Dein Arbeitsplatz in der Zeitarbeit? 

Wir sind fest davon überzeugt, dass Du Dich als Pflegefachkraft ganz bewusst für diesen Beruf entschieden hast. Weil Du emphatisch bist, weil Du die Arbeit mit Menschen liebst und weil Dich ein gutes Team richtig motivieren kann. 

Du bist verständnisvoll, hilfsbereit und aufmerksam. Neben Deiner beruflichen Qualifizierung überzeugst Du vor allem durch Deine Persönlichkeit und Dein echtes Engagement. 

Warum also solltest Du DEINE Bedürfnisse hinten an stellen, Deine Werte und Moral für andere über Bord werfen und hinter Deiner Arbeit nur das schnelle Geld sehen? 

Sollte es nicht so sein, dass alle ein Stück vom leckeren Kuchen, der nach Wertschätzung und Anerkennung schmeckt, abhaben dürfen? 

Sollten wir nicht dafür kämpfen, dass die Pflege grundsätzlich einen Imagewechsel erlebt und am Ende alle deutlich mehr verdienen können?

Wäre es nicht auch für Dich ein schönes Gefühl gemeinsam an einem Strang zu ziehen, an Aufgaben zu wachsen und Deine Kompetenzen gezielt und langfristig einsetzen zu können?

Einfach nur abarbeiten und unter immensen Druck und Stress abzuliefern, wird Dich dauerhaft nicht glücklich machen. Du kannst Dich im Vorfeld fragen, was Dir besonders wichtig ist und was Dein neuer Job im Gesundheitswesen mit sich bringen soll. Es gibt viele Arbeitgeber, die tolle Rahmenbedingungen geschaffen haben, um genau solche Talente, wie Dich, für ihr Unternehmen gewinnen zu können. 

Investiere in eine Zukunft, die Dir langfristig eine Perspektive schaffen kann und Dich begeistert. 

Wir helfen Dir gerne dabei Dein Glück zu finden. 

Lass uns Deine Karriere im Gesundheitswesen starten. 

Deine Vany