Mit Storytelling richtig punkten.

Schwächen im Bewerbungsgespräch.

Wie Du mit Storytelling richtig punkten kannst. 

Bevor wir Dich zum Vorstellungsgespräch schicken, gibt es immer ein individuelles Briefing, damit Du perfekt vorbereitet bist. Du erhältst von uns alle nötigen Info’s über das Unternemen, die Stelle und die gewünschten Anforderungen. Wir kennen unsere Unternehmen sehr gut und wissen daher genau, worauf es ihnen ankommt. 

Eine optimale Vorbereitung ist schon die halbe Miete und gibt Dir vorab ausreichend Sicherheit. Letztendlich musst Du Dich aber im Gespräch gut verkaufen und die Chance für Dich nutzen, um das Unternehmen von Dir zu überzeugen und Dich von anderen Bewerbern deutlich abzuheben.

Und da sind wir auch schon beim wichtigsten Punkt: 

Ein Vorstellungsgespräch ist immer ein Verkaufsgespräch Deiner Person. 

Und genau deshalb macht es Sinn, dass Du Dir im Vorfeld schon überlegst, welche Stärken Du hast und warum das Unternehmen sich genau deshalb für Dich entscheiden sollte. 

Alles, was Stärken sind, können auch Schwächen sein. 

Alles, was Schwächen sind, können auch Stärken sein. 

Was ist denn jetzt die perfekte Reaktion auf die meist gefürchtete Frage nach den vermeintlichen ‚Schwächen’ ? 

Wir geben Dir Antworten und sagen Dir, wie Du mit Storytelling Dein Gegenüber binden und emotionalisieren kannst.

Sei ehrlich zu Dir selbst.

Immer wieder werden wir gefragt, was denn nun die beste Antwort auf die wohl unangenehmste Frage nach den eigenen Schwächen ist. Genau solche Stressfragen sollen Dich verunsichern und aus der Reserve locken. Deshalb mach Dir doch einfach im Vorfeld schon Gedanken, damit Du perfekt reagieren kannst.

Und auch, wenn diese Frage sehr altmodisch und überholt ist, wird sie dennoch immer wieder ausgepackt, um den Bewerber zu „testen“. 

„Mach aus Deiner Schwäche eine Stärke“ heißt es. Was bedeutet das denn eigentlich? Macht es überhaupt Sinn seine Stärke in eine Schwäche umzuwandeln? 

Wir sagen jein! Die klassische Antwort wie „ich bin sehr ehrgeizig und stehe mir selbst im Weg“ möchte Dein Gegenüber nicht hören. Es geht um eine authentische und ehrliche Einschätzung von Dir selbst und Deinen fachlichen, aber vor allem Deinen persönlichen Stärken und Schwächen. 

Lerne Deine Stärken UND Deine Schwächen kennen. 

Nehmen wir an, Du bist der King oder die Queen im Planen. Eine echte Stärke. Alle Kollegen wissen, dass Du gut strukturieren kannst und Ressourcen optimal einsetzt. Du bist also für die Einsatzplanung, die Urlaubsplanung und auch für die Planung der Weihnachtsfeier zuständig. Hey, voll cool, das macht Dir ja schließlich total Spaß und Du kannst Dich komplett austoben. Ein Lob wirst Du dafür aber wahrscheinlich nicht bekommen, schließlich bist Du ja DER/DIE Planer*in. 

Soweit so gut…es wird aber der Moment kommen, wo Du keine Lust mehr hast zu planen, weil ständig jemand krank wird oder frei haben möchte und Du immer wieder zum Telefon greifen musst, um Ersatz zu finden. Der wohl undankbarste Job, denn keiner wird sich freuen, wenn Du anrufst. Dennoch solltest Du an dieser Stärke festhalten und für Dich erkennen, wie Du mit ihr umgehen und sie gezielt einsetzen kannst. Wenn Du Deine Stärken klar für Dich erkannt hast, werden schnell auch Deine Schwächen deutlich. 

Kennst Du das Werte- und Entwicklungsquadrat von Schulz von Thun? 

Die Aussage ist hier, dass jeder Wert (jede Tugend, jedes Leitprinzip), also in diesem Fall Dein planerisches Talent, nur dann seine volle konstruktive Wirkung zeigen kann, wenn es sich in Balance zu einem positiven Gegenwert, der sogenannten ‚Schwesterntugend‘ befindet. Andernfalls verschlägt dieses Gleichgewicht in eine Übertreibung über. Findest Du hier also die perfekte Balance kennst Du Deine tatsächlichen Stärken und entsprechend auch Deine Schwächen und kannst konstruktiv damit umgehen.

Jemand, der sehr sparsam ist, sollte gleichzeitig auch großzügig sein, um kein Geizhals zu werden. Umgekehrt gilt natürlich auch, wer sehr großzügig ist, ist im besten Fall trotzdem sparsam, damit er nicht alles unnötig verprasst. 

Wenn Du das verstanden hast, weißt Du, dass Deine Stärken auch gleichzeitig Deine Schwächen sein können. 

Und umgekehrt: Deine Schwächen sind auch Deine Stärken.

Das eine bedingt nämlich immer das andere. 

Zurück zu Deinem Planungstalent: 

Nach Schulz von Thun würde es bedeuten, dass, wenn Du keinen optimalen Gegenspieler zum ‚Planen‘ hast, Du wahrscheinlich gleichzeitig auch sehr inflexibel und kleinlich bist. Vielleicht willst Du es auch ständig allen Recht machen und gehst damit Konflikten bewusst aus dem Weg? Du bist perfektionistisch, beißt Dich an allem fest und vertraust eigentlich nur Dir selbst wäre der Umkehrschluss. 

Positiv daran: Du stehst für Dich selbst ein, Harmonie ist für Dich immens wichtig und Du möchtest nichts dem Schicksal überlassen. 

Das Negative hat also auch immer eine Positive Seite zu der Du Dich entwickeln möchtest. 

Frag Dich also, was das Positive daran ist, dass Du es immer allen recht machen willst. Und schon hast Du das Wertequadrat angewandt und weißt genau, dass das eine nicht ohne das andere geht. Und Du weißt jetzt, was Deine vermeintliche Schwäche ist. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Werte-_und_Entwicklungsquadrat

Nice to know, aber Du fragst Dich, wie Du die Frage jetzt konkret beantworten sollst?

Da wir uns, wie eben erwähnt, in einem Verkaufsgespräch befinden und Verkäufer immer Geschichten erzählen, um ihr Gegenüber zu emotionalisieren ist Storytelling angesagt. Wie kannst Du Dein Gegenüber optimal binden und Dich interessant machen? 

Mit einer privaten Geschichte. Etwas, was Dich ausmacht und prägt. Eine Geschichte, die gleichzeitig einen Einblick „hinter die Kulissen gibt“. Deine Werte verdeutlicht, zeigt, dass Dir Freunde und Familie wichtig sind usw. 

Die Killer-Antwort auf die Frage nach Deiner Schwäche wäre also: 

Durch mein Planungstalent kann es im Freundeskreis mühsam sein, mich aus der Planung zurückzunehmen. Zum Beispiel wurde zuletzt ein Junggesellenabschied geplant und gerne hätte ich hier im Detail alle Punkte für den Tag strukturiert und zeitlich festgelegt. Die Gruppe wollte aber auch etwas Flexibilität beibehalten und Raum für Spontanität lassen. Mir ist es sehr wichtig, dass der Tag perfekt wird und sich alle wohlfühlen. Ich lasse mich aber gerne auf den Tag ein, behalte die Uhr aber trotzdem für mich im Blick, um die Gruppe zur richtigen Zeit zu lenken. 

Ein Tipp zum Schluss: 

Auf einer negativen Ebene trifft man keine positiven Entscheidungen. 

Überleg Dir also eine schöne Geschichte, um Dein Gegenüber positiv zu stimmen und emotional zu binden. 

Mal Dir doch vor dem Vorstellungsgespräch einfach mal das Wertequadrat auf und überleg Dir so, Deine Stärken und Schwächen und wie sie miteinander verbunden sind. 

Gerne kannst Du das sogar im Gespräch verwenden und dem/(r) Personaler*in erklären. 

Alle anderen Punkte zur perfekten Vorbereitung auf das Gespräch überlässt Du dann einfach Tiemo und mir. Gerne geben wir Dir alle nötigen Info’s zusammengefasst und individuell für Dich erstellt mit auf den Weg. 

Und schon steht Deinem neuem Traumjob nichts mehr im Wege. 

P.S.

Noch nicht die richtige Stelle gefunden? 

Dann schau doch einfach auf unserer Jobbörse vorbei oder schreib mir eine WhatsApp: 

+49 160 94936481 

https://memedix.de/portal/index.php

Gerne gebe ich Dir hier erste Info’s. 

Bis dahin

Deine Vany

ÄHNLICHE BEITRAGE