fbpx

Wie geht’s denn nun richtig? Tipps für Dein perfektes Anschreiben.

Das Verfassen eines Anschreibens ist für Viele wohl die größte Hürde im Bewerbungsprozess. Wogegen der Lebenslauf wenig Spielraum für Kreativität und einen persönlichen Touch bietet, kann man durch ein individuelles Anschreiben richtig punkten. Natürlich gibt es auch unzählige Mustervorlagen im Internet, die es Dir letztlich ganz einfach machen. Eins ist aber klar: Damit wirst Du Dich nicht von anderen Mitbewerbern abheben und vor allem keine Begeisterung für die ausgeschriebene Stelle transportieren. 

In diesem Beitrag findest Du hilfreiche Tipps, um Dein Anschreiben persönlich, individuell und überzeugend zu gestalten. 

Ziel Deiner Bewerbung ist es, dass Du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst. Daher gilt es mit Deinen Bewerbungsunterlagen zu punkten, um das Interesse an Dir und Deinen Fähigkeiten zu erhöhen. Ein individuelles Anschreiben ist deshalb eine wichtige Voraussetzung für Dein angestrebtes Bewerbungsziel. 

Im besten Fall ist Dein Anschreiben: 

  • Individuell gestaltet, spiegelt Deine Persönlichkeit wieder und hebt Deine Stärken hervor. 
  • Exakt auf die ausgeschriebene Stelle des Unternehmens formuliert. 

Der richtige Aufbau eines Anschreibens: 

Wogegen der Inhalt natürlich individuell gestaltet und angepasst wird, ist der formale Aufbau bei jedem Anschreiben gleich. An diesen solltest Du Dich auch bestenfalls halten, um auch optisch zu überzeugen. 

Der klassische Aufbau beinhaltet: 

  • Einleitung 
  • Hauptteil 
  • Schluss

Klingt doch erstmal simpel, oder? Mit ein paar Tricks kannst Du diesen abwechslungslosen Aufbau trotzdem pimpen und den Leser:in so von Dir überzeugen. 

Tipps für eine individuelle Einleitung im Anschreiben:

Hebe bewusst hervor, welchen Mehrwert Du dem Unternehmen bietest: 

Gerade der Einleitungssatz Deines Anschreibens ist besonders wichtig, da Du diesen nutzen kannst, um kurz und knapp zusammenzufassen, warum genau Du die richtige Person für die ausgeschriebene Stelle bist. Versuche also möglichst knapp auf den Punkt zu bringen, welchen Mehrwert Du dem Unternehmen bietest. Außerdem kannst Du direkt die Stelle nennen, auf die Du Dich bewerben möchtest.

Vom Klassiker unter den Einleitungssätzen: „Die von Ihnen ausgeschriebene Stelle hat großes Interesse bei mir hervorgerufen, deshalb übersende ich Ihnen meine Unterlagen…“, lässt Du am besten direkt die Finger, da er wenig überzeugend klingt und keinesfalls zum Weiterlesen anregt. 

Ein ansprechender Einleitungssatz…: 

  • … weckt das Interesse des Lesers. 
  • … übermittelt, dass Du die Stellenanzeige genau gelesen hast. 
  • … überzeugt direkt durch Deine Qualifikation. 

Um Dich von anderen Bewerber:innen deutlich abzuheben und um direkt im Einstieg zu zeigen, was Du für die ausgeschriebene Stelle mitbringst, könnte Dein Einleitungssatz als Pflegefachkraft für den Bereich der ambulanten Intensivpflege beispielsweise so klingen:

„Als emphatische, verantwortungsbewusste und examinierte Pflegefachkraft mit der Weiterbildung zur Fachkraft für außerklinische Beatmung und langjähriger Erfahrung in der ambulanten Intensivpflege, bringe ich bereits mehrjährige Erfahrung in der Heimbeatmung mit invasiv und nicht-invasive Patienten mit und möchte mich hiermit auf Ihre Wohngruppe in Köln in Vollzeit bewerben.“

Tipps für einen überzeugenden Hauptteil im Anschreiben: 

Jetzt geht es an den Hauptteil Deines Anschreibens: Hier machst Du es durch Storytelling so richtig spannend. 

Das heißt, Du kannst konkret auf Deine Erfahrungen und Qualifikationen eingehen und einen Einblick in Deine berufliche Laufbahn geben. Es macht außerdem Sinn Deine Kompetenz durch konkrete Erlebnisse, Arbeitsschritte oder Situationen zu untermauern. So weckst Du auf jeden Fall Interesse und kannst klar herausstellen, welchen Mehrwert Du dem Unternehmen bietest. Getreu dem Motto: „Meine kleine Heldenreise“ kannst Du hier die Aufmerksamkeit voll auf Dich lenken. Statt alle Stationen Deines beruflichen Werdegangs chronologisch aneinander zu reihen, erzähl doch einfach eine „Geschichte“ und gib so Deine Erfahrungen wieder.  Wichtig ist, dass klar erkennbar ist, warum Du Dich auf die ausgeschriebene Stelle bewirbst und welche Stärken Du mitbringst, um sich ein möglichst authentisches Bild von Dir machen zu können. Umso größer ist dann der Wunsch, Dich auch persönlich kennenzulernen. 

Tipps für den perfekten Schluss: 

Jetzt fehlt also nur noch der Schluss Deines ganz individuellen Anschreibens. Hier geht es darum, Dein Gesamtpaket abzurunden. Da Du den Leser:in Deines Anschreibens jetzt hoffentlich von Dir und Deinen Kompetenzen überzeugt hast, kannst Du jetzt noch auf Deine gewünschten Rahmenbedingungen bzw. Anforderungen eingehen: 

Deine Gehaltsvorstellung, Dein möglicher Eintrittstermin und Deine Flexibilität.

Ja, Du hast richtig gehört: Im Schlussteil kannst Du ganz ungeniert Deinen Gehaltswunsch im besten Fall als Stundenlohn angeben. Somit liegt es jetzt am Unternehmen zu entscheiden, ob sie Deinem Wunsch nachkommen können und wollen. Entsprechend kommt es nicht zu unnötigen Vorstellungsgesprächen, die auf Grund völlig verschiedener Gehaltsrahmen zum Scheitern verurteilt sind. 

Solltest Du an einer Stelle in Teilzeit interessiert sein, ist es sinnvoll, Deine gewünschte Stundenanzahl pro Woche zu nennen. Interessant ist natürlich auch zu wissen, welche Zeiten für Dich machbar sind. Kannst Du sowohl Tag- als auch Nachtdienste abdecken? Hast Du andere zeitliche Einschränkungen, die das Unternehmen definitiv beachten sollte?

Mit einer persönlichen und sympathischen Schlussformulierung rundest Du dann Dein Anschreiben ab. 

Je nachdem, bei welchem Unternehmen Du Dich bewirbst und wer Dein Ansprechpartner ist, kannst Du auch auf lockere Formulierungen setzen. 

Beispiel: „Ich freue mich sehr auf ein persönliches Kennenlernen und darauf, die Patienten und das Team direkt vor Ort kennenzulernen“. 

Auch den Abschlussgruß musst Du nicht zu formell gestalten. Ein lockeres „mit kölschen Grüßen“ oder „Beste Grüße aus Köln“ schließen Dein perfektes Anschreiben ab.

Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen: Good Luck und viel Freude beim Schreiben Deines ganz individuellen, perfekten Anschreibens. 

Deine Vany 

Und falls Du gerade in den letzten Zügen Deiner Ausbildung steckst und Dich perfekt auf den Berufseinstieg vorbereiten möchtest, dann hilft Dir dieser Beitrag bestimmt weiter: 

ÄHNLICHE BEITRAGE