MeMedix erstmalig auf der MEDICA in Düsseldorf

Podiumsdiskussion "sheHealth" zum Thema "Frauen in Führungspositionen. Foto-Credit: MeMedix GmbH v.l.n.r. Dr. Christiane Groß M.A. Ärztlicher Beirat NRW, Präsidentin des deutschen Ärztinnenbundes, Prof. Dr. Clarissa Kurscheid, Vorstand Healthcare Frauen e.V./Studiendekanin im Masterprogramm Management im Gesundheitswesen und Gesundheitsökonomie an der Hochschule Fresenius, Köln, Corinna Friedl, women&healthcare, PwC, Vanessa Scheele, Gründerin MeMedix, Jaqueline Kausemann, Gründerin MeMedix, Prof. Dr. med. Sylvia Thun, Professorin für Informations- und Kommunikationstechnologie im Gesundheitswesen an der Hochschule Niederrhein

Die MeMedix GmbH (www.memedix.de) aus Bergisch-Gladbach optimiert den Markt der Personalbeschaffung im Gesundheitswesen, in dem sie Bewerber (Talente) und Unternehmen zusammenbringen. In diesem Jahr sind die Gründerinnen erstmalig auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA 2016 in Düsseldorf als Aussteller vertreten, die vom 14.11.-17.11.2016 stattfindet (Messe Düsseldorf, Stand: E48 Nr. 34/35). „Die MEDICA soll uns mit Talenten und Unternehmen aus dem Gesundheitswesen weiter vernetzen, wir wollen neue Kooperationspartner finden und unser Jobangebot dementsprechend ausbauen“, sagt Jaqueline Kausemann, Geschäftsführerin der MeMedix GmbH. Im Zuge der MEDCIA nimmt MeMedix an einem Pitch unter jungen Ausstellern des MEDICA Health it Forum teil, der am Mittwoch, 16. November um 17 Uhr stattfindet. Während der Podiumsdiskussion am Donnerstag, 17. November um 13 Uhr, wird das Thema „Frauen in Führungspositionen “ intensiv diskutiert. In diesem Zusammenhang geht es den Gründerinnen Jaqueline Kausemann und Vanessa Scheele im wesentlichen um die Schwerpunkte „Frauenpower fordern und fördern“, „Jobsharing in Führungspositionen “ sowie um die „Bewusstmachung eigener Stärken“. In Zeiten des „War for Talents“ hat es sich MeMedix zur Aufgabe gemacht, den Fachkräftemangel im Gesundheitswesen aufzubrechen, dynamische Impulse zu setzen und durch personalisierte Beratung, passgenaue Bewerber für vakante Positionen im Gesundheitswesen zu besetzen. Insgesamt heißt dies für Unternehmen aus dieser Branche umzudenken: zum einen müssen sich Arbeitgeber aus dem Gesundheitswesen und insbesondere dem Pflegebereich attraktiver positionieren. Zum anderen gilt es in der heutigen Zeit flexibler zu werden, um eingefahrene Strukturen aufzubrechen. Zusätzlich müssen Potentiale und Talente frühzeitiger erkannt und entsprechend gefördert werden. „Gerade in einer Branche, die grundsätzlich von Frauen dominiert wird, muss es mehr Anreize geben eine Führungsposition einzunehmen. Gleichzeitig müssen die Frauen selbstbewusster werden und ihre Qualifikationen deutlicher herausstellen“, sagt Vanessa Scheele, Geschäftsführerin der MeMedix GmbH.